Ärzte Zeitung, 13.06.2006

FUNDSACHE

Eine Million Dollar gegen Hühnerfürze

Kritiker meinen, das stinkt zum Himmel. Eine Million Dollar hat der US-Kongreß kürzlich für die Bekämpfung von Blähungen bei Hühnern im Staat Iowa bewilligt. Im entsprechenden Ausgabengesetz heißt das natürlich etwas anders.

Danach dient das Geld zur "Eindämmung von Emissionen auf Hühnerfarmen" und eine weitere Summe von 400 000 Dollar der "Erforschung von Dung-Management", wohinter sich ein Projekt zur Beseitigung von Schweine-Abfällen verbirgt.

Zusammen fast eineinhalb Millionen Dollar - und das bei einem erwarteten Etatdefizit von 371 Milliarden Dollar im Fiskaljahr 2006 und einer Staatsverschuldung von 8,5 Billionen, kritisieren Organisationen wie "Bürger gegen Regierungsverschwendung".

Die beiden Agrarprojekte sind nur zwei Beispiele unter vielen. Andere sind: eine Million Dollar zur Erforschung von "wasserfreien Urinierbecken" oder 13,5 Millionen zur Finanzierung eines "Welt-Toilettengipfels" in Irland. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »