Ärzte Zeitung, 13.06.2006

FUNDSACHE

Eine Million Dollar gegen Hühnerfürze

Kritiker meinen, das stinkt zum Himmel. Eine Million Dollar hat der US-Kongreß kürzlich für die Bekämpfung von Blähungen bei Hühnern im Staat Iowa bewilligt. Im entsprechenden Ausgabengesetz heißt das natürlich etwas anders.

Danach dient das Geld zur "Eindämmung von Emissionen auf Hühnerfarmen" und eine weitere Summe von 400 000 Dollar der "Erforschung von Dung-Management", wohinter sich ein Projekt zur Beseitigung von Schweine-Abfällen verbirgt.

Zusammen fast eineinhalb Millionen Dollar - und das bei einem erwarteten Etatdefizit von 371 Milliarden Dollar im Fiskaljahr 2006 und einer Staatsverschuldung von 8,5 Billionen, kritisieren Organisationen wie "Bürger gegen Regierungsverschwendung".

Die beiden Agrarprojekte sind nur zwei Beispiele unter vielen. Andere sind: eine Million Dollar zur Erforschung von "wasserfreien Urinierbecken" oder 13,5 Millionen zur Finanzierung eines "Welt-Toilettengipfels" in Irland. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »