Ärzte Zeitung, 21.06.2006

WM-SPLITTER

Zufall spielt bei der WM kräftig mit

Auch deutsche Fußballfans kennen dieses Phänomen: Da spielt die eigene Mannschaft drückend überlegen, erspielt sich Chancen über Chancen, erzielt aber kein Tor. Kurz vor Schluß haut der Gegner einfach mal drauf, und - schwups! - landet der Ball im Tor.

Der Augsburger Sportwissenschaftler Professor Martin Lames und sein studentischer Mitarbeiter Alex Rößling haben 600 Erstliga-Tore des Jahres 2005 untersucht und kommen zu dem Ergebnis, daß sogar in 40 von 100 Fällen, in denen der Ball im Tor landete, der Zufall im Spiel war: etwa ein Abpraller, ein abgefälschter Ball oder die Tatsache, daß der Ball vom Pfosten ins Tor und nicht zurück ins Feld springt. (Smi)

Spiele des Tages

16 Uhr: Portugal - Mexiko
16 Uhr: Iran - Angola
21 Uhr: Elfenbeinküste - Serb./Montene.
21 Uhr: Niederlande - Argentinien

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »