Ärzte Zeitung, 22.06.2006

FUNDSACHE

Die Arzt-Masche zieht immer noch

Weil Ärzte als besonders vertrauenswürdig gelten, geben sich Betrüger gern als Mediziner aus. Daß diese Masche immer noch funktioniert, zeigt ein Fall aus Bad Pyrmont.

Dort gab sich eine Frau in einem Damenmodegeschäft als Ärztin aus und erzählte den Verkäuferinnen, sie suche Kleidungsstücke für ihre Mutter. Diese könne nicht mehr selbst einkaufen gehen, deshalb wolle sie die Sachen zum Anprobieren mitnehmen. Die angebliche Ärztin agierte so überzeugend, daß man ihr nach Hinterlegung ihrer - erfundenen - Anschrift eine Auswahl von Kleidungsstücken überließ.

Am selben Tag und im selben Ort suchte die Frau ein Geschäft für Herrenbekleidung auf. Diesmal gab sie an, daß ihr Ehemann Arzt sei, öfter Vorträge halten müsse und dafür standesgemäße Bekleidung benötige. Auch hier ließ sich das Verkaufspersonal überzeugen. Nach Angaben der Polizei ist den beiden Geschäften ein Schaden von insgesamt 1500 Euro entstanden. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »