Ärzte Zeitung, 22.06.2006

FUNDSACHE

Die Arzt-Masche zieht immer noch

Weil Ärzte als besonders vertrauenswürdig gelten, geben sich Betrüger gern als Mediziner aus. Daß diese Masche immer noch funktioniert, zeigt ein Fall aus Bad Pyrmont.

Dort gab sich eine Frau in einem Damenmodegeschäft als Ärztin aus und erzählte den Verkäuferinnen, sie suche Kleidungsstücke für ihre Mutter. Diese könne nicht mehr selbst einkaufen gehen, deshalb wolle sie die Sachen zum Anprobieren mitnehmen. Die angebliche Ärztin agierte so überzeugend, daß man ihr nach Hinterlegung ihrer - erfundenen - Anschrift eine Auswahl von Kleidungsstücken überließ.

Am selben Tag und im selben Ort suchte die Frau ein Geschäft für Herrenbekleidung auf. Diesmal gab sie an, daß ihr Ehemann Arzt sei, öfter Vorträge halten müsse und dafür standesgemäße Bekleidung benötige. Auch hier ließ sich das Verkaufspersonal überzeugen. Nach Angaben der Polizei ist den beiden Geschäften ein Schaden von insgesamt 1500 Euro entstanden. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »