Ärzte Zeitung, 27.06.2006

WM-SPLITTER

Meterologe: Brasilien siegt bei 20 Grad

Das Wetter hat bei der Fußball-WM einen entscheidenden Einfluß darauf, wer das Turnier gewinnt. Das sagt zumindest Frank Böttcher, Herausgeber des "Wettermagazins".

"Je widriger die Wetterbedingungen sind, um so weniger können vermeintlich spielerisch überlegene Mannschaften ihre Fähigkeiten abrufen, und die Chancen nähern sich an", faßt er seine Erkenntnisse zusammen.

Das "Wettermagazin" hat 90 WM- und Länderspiele ausgewertet und festgestellt, daß Brasilien bei Werten um 20 Grad und trockenem Platz die größten Chancen auf einen erneuten Titelgewinn hätte. Bei größerer Hitze sei Italien im Vorteil. (ddp.vwd)

Spiele des Tages

17 Uhr: Brasilien - Ghana
21 Uhr: Spanien - Frankreich

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »