Ärzte Zeitung, 03.07.2006

FUNDSACHE

Forscher zahlen 20 Pfund für Kopfläuse

Wenn Kinder aus der Schule oder aus dem Kindergarten Läuse mit nach Hause bringen, besteht zwar kein Grund zur Panik, aber für die meisten Eltern bedeutet das eine mittlere Katastrophe: Kleider waschen, Betten abziehen, Teppiche und Teddybären entlausen. In England dagegen können Eltern mit Läusen ihrer Kinder sogar Geld verdienen - zumindest vorübergehend.

Wissenschaftler der Universität Bristol im Süd-Westen Englands bieten Eltern für die Kopfläuse ihrer Kinder 20 Pfund an, das sind umgerechnet etwa 30 Euro. Wie die britische Online-Agentur Ananova weiter berichtet, sind die Forscher auf der Suche nach einer neuen Therapie gegen die auf herkömmliche Shampoos zunehmend resistent reagierenden Kopfläuse.

Daher wollen die englischen Veterinär-Mediziner mit Unterstützung von US-Kollegen möglichst viele Kopfläuse sammeln, um an ihnen die neuen Behandlungsmethoden auszuprobieren. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »