Ärzte Zeitung, 04.07.2006

FUNDSACHE

Wer wird Harry Potter töten?

Wer wird Harry Potter töten? Diese Frage beschäftigt inzwischen auch die britischen Buchmacher. Kaum hatte Autorin Joanne K. Rowling in der vergangenen Woche angedeutet, daß der Zauberlehrling im siebenten und letzten Band der Romanreihe sterben könnte, gingen bei Wettfirmen viele Angebote ein, so gestern die Zeitung "Sun".

"Bei uns stehen seitdem die Telefone nicht mehr still", sagte ein Sprecher der Buchmacherfirma William Hill. Die meisten Wetter setzten natürlich auf den düsteren Harry-Gegenspieler Lord Voldemort als Mörder, denn der hat schließlich schon die Eltern des Teenager-Zauberers auf dem Gewissen.

Doch einige wenige wollen auch nicht ausschließen, daß der gutmütige Riese Hagrid am Ende als blutrünstiger Killer entlarvt wird. Sollte Harry Potter den siebenten Band überleben, so versicherte die Buchmacherfirma Hill, würden alle Wetten auf seinen Tod annulliert und das Geld zurückgezahlt werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »