Ärzte Zeitung, 05.07.2006

FUNDSACHE

Kaffee verleitet zur Zustimmung

Wer seinen Gesprächspartner in einer Geschäftsverhandlung oder auch im privaten Dialog zu irgendetwas überreden will, sollte ihm oder ihr eine Tasse Kaffee anbieten. Oder besser zwei Tassen. Denn der Konsum von Koffein, ergab jetzt eine Studie, verleitet zur Zustimmung.

Australische Wissenschaftler um Pearl Y. Martin von der School of Psychology an der University of Queensland in Brisbane haben in zwei Studien untersucht, ob und wie Koffein die Überzeugungen beeinflußt. Wie das "European Journal of Social Psychology" im Internet berichtet, legten die Psychologen ihren Probanden Argumente vor, die sie - entgegen ihrer eigenen Auffassung - von den Vorzügen der Sterbehilfe überzeugen sollten.

Einmal erhielten die Versuchsteilnehmer Orangensaft, der mit Koffein versetzt war, ein anderes Mal nur Orangensaft. Nach dem Konsum von Koffein ließen sich die Probanden viel leichter überzeugen als ohne. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »