Ärzte Zeitung, 05.07.2006

FUNDSACHE

Kaffee verleitet zur Zustimmung

Wer seinen Gesprächspartner in einer Geschäftsverhandlung oder auch im privaten Dialog zu irgendetwas überreden will, sollte ihm oder ihr eine Tasse Kaffee anbieten. Oder besser zwei Tassen. Denn der Konsum von Koffein, ergab jetzt eine Studie, verleitet zur Zustimmung.

Australische Wissenschaftler um Pearl Y. Martin von der School of Psychology an der University of Queensland in Brisbane haben in zwei Studien untersucht, ob und wie Koffein die Überzeugungen beeinflußt. Wie das "European Journal of Social Psychology" im Internet berichtet, legten die Psychologen ihren Probanden Argumente vor, die sie - entgegen ihrer eigenen Auffassung - von den Vorzügen der Sterbehilfe überzeugen sollten.

Einmal erhielten die Versuchsteilnehmer Orangensaft, der mit Koffein versetzt war, ein anderes Mal nur Orangensaft. Nach dem Konsum von Koffein ließen sich die Probanden viel leichter überzeugen als ohne. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »