Ärzte Zeitung, 06.07.2006

FUNDSACHE

Schweiß - ein ganz besonderer Saft

Manche Menschen sind immer die Opfer: Die Stechmücken fliegen auf sie. Andere Menschen dagegen haben Glück: Sie werden kaum gestochen. Woran das liegt, haben nun britische Forscher herausgefunden, meldet der "New Scientist" online.

Daß Mücken von bestimmten Chemikalien im Schweiß besonders angezogen werden, ist bekannt. Aber welche Chemikalien stoßen sie ab? James Logan vom Institut Rothamsted Research in Harpenden und seine Kollegen haben erst die Vorlieben der Mücken getestet.

Menschen, die sie kaum stachen, wurden dann in einem Sack aus Alufolie gesteckt, der unter dem Kinn zugebunden wurde. Ihr Schweiß wurde aufgefangen und destilliert. Die einzelnen Bestandteile wurden wieder an Mücken getestet. So konnten die Forscher die Anti-Mücken-Chemikalie isolieren.

Welche das ist, verraten sie noch nicht, sie wollen das Patent abwarten. Nur soviel: In hoher Konzentration riecht sie "fruchtig". (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »