Ärzte Zeitung, 07.07.2006

Soldat im Irak erhielt Ballongruß

Ein Ballon, der von einem fünfjährigen in England auf den Weg geschickt wurde, ist über 4000 Kilometer entfernt von einem britischen Soldaten gefunden worden, der Landminen im Irak beseitigte.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, erhielt der verblüffte Kelvin von Corporal Pete Allen kürzlich einen Brief, worin der Soldat dem Jungen mitteilte, daß der Ballon ein Lächeln in sein Gesicht gezaubert habe.

Kelvin und seine Klassenkameraden hatten die Ballons am 7. Juni steigen lassen. Die meisten Ballons landeten aber bloß einige hundert Kilometer weiter. Wie es hieß, muß Kelvins Ballon einen Jet-Stream erwischt haben. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »