Ärzte Zeitung, 07.07.2006

Soldat im Irak erhielt Ballongruß

Ein Ballon, der von einem fünfjährigen in England auf den Weg geschickt wurde, ist über 4000 Kilometer entfernt von einem britischen Soldaten gefunden worden, der Landminen im Irak beseitigte.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, erhielt der verblüffte Kelvin von Corporal Pete Allen kürzlich einen Brief, worin der Soldat dem Jungen mitteilte, daß der Ballon ein Lächeln in sein Gesicht gezaubert habe.

Kelvin und seine Klassenkameraden hatten die Ballons am 7. Juni steigen lassen. Die meisten Ballons landeten aber bloß einige hundert Kilometer weiter. Wie es hieß, muß Kelvins Ballon einen Jet-Stream erwischt haben. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »