Ärzte Zeitung, 13.07.2006

FUNDSACHE

Kühles Wasser durch Sonnenlicht

Jetzt lechzt jeder nach kühlen Getränken. Das soll in Zukunft kein Problem sein, selbst wenn kein Kühlschrank in der Nähe ist oder man keine Kühlbox dabei hat. Denn US-amerikanische Forscher arbeiten an Wasserflaschen, die durch Sonnenlicht gekühlt werden.

Dazu verbinden die Wissenschaftler Solarzellen mit einem elektrisch betriebenen Kühlelement zu einer Sandwichschicht. Zum Kühlen von Wohnräumen über die Fensterscheiben funktioniert die Technik bereits. Mit zunehmender Miniaturisierung seien auch kältespendende Überzüge für Wasserflaschen oder Autoscheiben möglich, berichtete Steven van Dessel vom Rensselaer Polytechnic Institute in Troy auf der Konferenz "Solar 2006" in Denver.

Erste Prototypen zum Einfangen des Sonnenlichts zu Kühlzwecken haben noch eine Dicke im Millimeter- bis Zentimeterbereich. Nun wollen die Forscher die Dicke des Gesamtsystems auf unter einen Millimeter drücken. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »