Ärzte Zeitung, 25.07.2006

FUNDSACHE

Ein Museum für gebrochene Herzen

Das weltweit erste Museum für gebrochene Herzen ist so erfolgreich, daß es jetzt sogar auf Welttournee geht. Das berichtet die britische Agentur Ananova im Internet.

Eigentlich hatten die Museumsgründer Olinka Vistica und Drazen Grubisic ihre kleine Herzschmerz-Schau in der kroatischen Hauptstadt Zagreb nur für wenige Wochen zeigen wollen. Aber schnell entwickelte sich das Broken-Heart-Museum zum Geheimtip, und auch ausländische Gäste spendeten immer wieder neue Exponate für die Ausstellung.

Darunter sind Fotos, Teddybären, CDs und Liebesgedichte. Allen gemein ist die Geschichte, die sie erzählen. Für die vielen Besucher haben die Zeugnisse des Liebeskummers anscheinend auch einen therapeutischen Nutzen.

Am meisten Zusendungen erhalten die Museumsbetreiber aus Großbritannien. Deshalb planen sie jetzt auch eine Ausstellung in London. Weitere Einladungen liegen aus Paris, Istanbul und Venedig vor. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »