Ärzte Zeitung, 25.07.2006

FUNDSACHE

Ein Museum für gebrochene Herzen

Das weltweit erste Museum für gebrochene Herzen ist so erfolgreich, daß es jetzt sogar auf Welttournee geht. Das berichtet die britische Agentur Ananova im Internet.

Eigentlich hatten die Museumsgründer Olinka Vistica und Drazen Grubisic ihre kleine Herzschmerz-Schau in der kroatischen Hauptstadt Zagreb nur für wenige Wochen zeigen wollen. Aber schnell entwickelte sich das Broken-Heart-Museum zum Geheimtip, und auch ausländische Gäste spendeten immer wieder neue Exponate für die Ausstellung.

Darunter sind Fotos, Teddybären, CDs und Liebesgedichte. Allen gemein ist die Geschichte, die sie erzählen. Für die vielen Besucher haben die Zeugnisse des Liebeskummers anscheinend auch einen therapeutischen Nutzen.

Am meisten Zusendungen erhalten die Museumsbetreiber aus Großbritannien. Deshalb planen sie jetzt auch eine Ausstellung in London. Weitere Einladungen liegen aus Paris, Istanbul und Venedig vor. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »