Ärzte Zeitung, 25.07.2006

FUNDSACHE

Ein Museum für gebrochene Herzen

Das weltweit erste Museum für gebrochene Herzen ist so erfolgreich, daß es jetzt sogar auf Welttournee geht. Das berichtet die britische Agentur Ananova im Internet.

Eigentlich hatten die Museumsgründer Olinka Vistica und Drazen Grubisic ihre kleine Herzschmerz-Schau in der kroatischen Hauptstadt Zagreb nur für wenige Wochen zeigen wollen. Aber schnell entwickelte sich das Broken-Heart-Museum zum Geheimtip, und auch ausländische Gäste spendeten immer wieder neue Exponate für die Ausstellung.

Darunter sind Fotos, Teddybären, CDs und Liebesgedichte. Allen gemein ist die Geschichte, die sie erzählen. Für die vielen Besucher haben die Zeugnisse des Liebeskummers anscheinend auch einen therapeutischen Nutzen.

Am meisten Zusendungen erhalten die Museumsbetreiber aus Großbritannien. Deshalb planen sie jetzt auch eine Ausstellung in London. Weitere Einladungen liegen aus Paris, Istanbul und Venedig vor. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »