Ärzte Zeitung, 26.07.2006

FUNDSACHE

Ein Leben ohne Handy ist sinnlos

Der Verlust ihres Mobiltelefons käme für viele Menschen einer Katastrophe gleich. Jeder vierte Handy-Besitzer würde sich ohne sein Telefon isoliert fühlen, und fast jeder zehnte könnte sogar nicht mehr an sein normales Leben anknüpfen, wie eine Umfrage aus Großbritannien zeigt.

Die Sozialanthropologin Kate Fox hatte mit Kollegen etwa 16 500 Briten im Alter zwischen 18 und 40 Jahren befragt, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die meisten Handy-Benutzer berichteten, daß das Mobiltelefon ihr Leben bereichert habe. 25 Prozent gaben an, sich verloren vorzukommen, sollten sie ihr Handy jemals verlieren.

Neun Prozent der Befragten antworteten, im Fall eines Handy-Verlustes nicht mehr normal weiterleben zu können. Und acht von zehn Briten fühlen sich so abhängig von ihrem Mobiltelefon, daß sie es auch beim Sex nie ausschalten.

Handys, so die Erklärung von Kate Fox, haben "unseren Sinn für Gemeinschaft erneuert". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »