Ärzte Zeitung, 26.07.2006

FUNDSACHE

Ein Leben ohne Handy ist sinnlos

Der Verlust ihres Mobiltelefons käme für viele Menschen einer Katastrophe gleich. Jeder vierte Handy-Besitzer würde sich ohne sein Telefon isoliert fühlen, und fast jeder zehnte könnte sogar nicht mehr an sein normales Leben anknüpfen, wie eine Umfrage aus Großbritannien zeigt.

Die Sozialanthropologin Kate Fox hatte mit Kollegen etwa 16 500 Briten im Alter zwischen 18 und 40 Jahren befragt, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die meisten Handy-Benutzer berichteten, daß das Mobiltelefon ihr Leben bereichert habe. 25 Prozent gaben an, sich verloren vorzukommen, sollten sie ihr Handy jemals verlieren.

Neun Prozent der Befragten antworteten, im Fall eines Handy-Verlustes nicht mehr normal weiterleben zu können. Und acht von zehn Briten fühlen sich so abhängig von ihrem Mobiltelefon, daß sie es auch beim Sex nie ausschalten.

Handys, so die Erklärung von Kate Fox, haben "unseren Sinn für Gemeinschaft erneuert". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »