Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Nach der Herz-Op platzte der Scheck

Ein verzweifelter Brite hat sich eine Herzoperation mit einem ungedeckten Scheck erschlichen. Der Wechsel platzte erst nach erfolgter Op.

Der 77jährige Roy Thayers aus Hounslow in West London stand zwar auf der Warteliste, konnte sich die 6500 Pfund (knapp 10 000 Euro) teure, dringend benötigte Herz-Op jedoch nicht leisten. Eigenen Angaben zufolge drohte ihm ein Herzinfarkt. Auf die Op hätte er neun Monate warten müssen.

"Der Arzt sagte, ich könne die Operation aber auch privat abrechnen", so Thayers, das gehe schneller. Drei Tage später wurde er operiert. Dann platzte sein Scheck. Jetzt muß er monatlich 25 Pfund zurückzahlen. Bei der letzten Rate wird er 99 Jahre alt sein. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Herzinfarkt (2743)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »