Ärzte Zeitung, 13.09.2006

FUNDSACHE

Wie Väter ihre Töchter beeinflussen

Väter und Töchter - eine besondere Beziehung! Wie sehr sie in die Tiefe geht, das wollen Wissenschaftler der Pennsylvania State University in den USA jetzt nachgewiesen haben: Biologische Väter scheinen ein Pheromon auszusenden, das die sexuelle Reife ihrer Töchter verzögert, teilt die Uni mit.

"Gibt es diese Signale nicht, erreichen Mädchen ihre sexuelle Reife früher", so der Psychologe Professor Robert Matchock. Von Tieren, etwa Nagern, habe man diesen Effekt, der offenbar Inzucht verhindern soll, bereits gekannt. Nun hätten Forscher kürzlich einen bisher unbekannten Pheromon-Rezeptor im menschlichen Geruchssystem nachgewiesen, der eine Rolle bei der Menarche spiele.

An der Penn State University wurden dann Daten von 1938 Studentinnen gesammelt. Das Ergebnis: Mädchen, die ohne einen biologischen Vater groß werden, bekommen ihre erste Periode etwa drei Monate früher als Mädchen, deren Vater mit im Haus lebt. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »