Ärzte Zeitung, 14.09.2006

FUNDSACHE

Wenn ein Schwan ein Tretboot liebt...

Als kleines Techtelmechtel im Wonnemonat Mai hatte sie begonnen, die ungewöhnliche Liebe eines schwarz-gefiederten Trauerschwans zu einem weißen Tretboot in Schwanengestalt auf Münsters Aasee.

Mittlerweile entpuppt sich die Leidenschaft des Tiers zu seinem großen vermeintlichen Artgenossen aus Plastik als dauerhafte Liaison. Fast schon ein Wahrzeichen Münsters sei der schwarze Schwan mit dem roten Schnabel geworden, heißt es unter Spaziergängern, Joggern und Radlern an dem innerstädtischen Gewässer.

Selbst in den Souvenirshop der Stadt hat es der Schwan geschafft. Dort findet sich das Liebespaar als Schneekugel. Auch ein Kinderbuch über die tragische Geschichte sei in Planung, heißt es. Tretboot-Besitzer Peter Overschmidt sieht für die Liaison jedoch eine ungewisse Zukunft: "Spätestens wenn der Aasee friert, müssen wir das Tretboot ja mal reinnehmen. Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »