Ärzte Zeitung, 18.09.2006

FUNDSACHE

Auch Maden trachten nach ihrem Vorteil

Maden sind keineswegs jenes hirnlose Gewürm, als das man sie beim Blick in die Biotonne abqualifiziert. Forscher um Bertram Gerber vom Biozentrum der Universität Würzburg haben jetzt herausgefunden, daß die Tiere in gewisser Weise sogar über die Konsequenzen ihres Verhaltens "nachdenken".

Die Maden der Taufliege Drosophila können durch Erfahrung zum Beispiel lernen, daß ein bestimmter Geruch zuckerhaltige Nahrung verspricht und dies in ihrem Gedächtnis speichern. Wenn die Larven den süßen Duft erneut riechen, kriechen sie aber nicht direkt zur Quelle des Geruchs. Zuerst "denken sie nach", das heißt sie überprüfen, ob der Weg zum Duft ihnen einen Vorteil verschaffen würde, fanden die Forscher heraus.

Sitzen die Larven zu diesem Zeitpunkt ohnehin auf einem Haufen süßen Futters, bleiben sie dort. Steht ihnen im Moment kein Futter zur Verfügung, bewegen sie sich in Richtung Zuckerduft. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »