Ärzte Zeitung, 18.09.2006

FUNDSACHE

Auch Maden trachten nach ihrem Vorteil

Maden sind keineswegs jenes hirnlose Gewürm, als das man sie beim Blick in die Biotonne abqualifiziert. Forscher um Bertram Gerber vom Biozentrum der Universität Würzburg haben jetzt herausgefunden, daß die Tiere in gewisser Weise sogar über die Konsequenzen ihres Verhaltens "nachdenken".

Die Maden der Taufliege Drosophila können durch Erfahrung zum Beispiel lernen, daß ein bestimmter Geruch zuckerhaltige Nahrung verspricht und dies in ihrem Gedächtnis speichern. Wenn die Larven den süßen Duft erneut riechen, kriechen sie aber nicht direkt zur Quelle des Geruchs. Zuerst "denken sie nach", das heißt sie überprüfen, ob der Weg zum Duft ihnen einen Vorteil verschaffen würde, fanden die Forscher heraus.

Sitzen die Larven zu diesem Zeitpunkt ohnehin auf einem Haufen süßen Futters, bleiben sie dort. Steht ihnen im Moment kein Futter zur Verfügung, bewegen sie sich in Richtung Zuckerduft. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »