Ärzte Zeitung, 18.09.2006

FUNDSACHE

Auch Maden trachten nach ihrem Vorteil

Maden sind keineswegs jenes hirnlose Gewürm, als das man sie beim Blick in die Biotonne abqualifiziert. Forscher um Bertram Gerber vom Biozentrum der Universität Würzburg haben jetzt herausgefunden, daß die Tiere in gewisser Weise sogar über die Konsequenzen ihres Verhaltens "nachdenken".

Die Maden der Taufliege Drosophila können durch Erfahrung zum Beispiel lernen, daß ein bestimmter Geruch zuckerhaltige Nahrung verspricht und dies in ihrem Gedächtnis speichern. Wenn die Larven den süßen Duft erneut riechen, kriechen sie aber nicht direkt zur Quelle des Geruchs. Zuerst "denken sie nach", das heißt sie überprüfen, ob der Weg zum Duft ihnen einen Vorteil verschaffen würde, fanden die Forscher heraus.

Sitzen die Larven zu diesem Zeitpunkt ohnehin auf einem Haufen süßen Futters, bleiben sie dort. Steht ihnen im Moment kein Futter zur Verfügung, bewegen sie sich in Richtung Zuckerduft. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »