Ärzte Zeitung, 21.09.2006

FUNDSACHE

Fische als Waffen im Kampf gegen Terror

Washington, New York und San Francisco setzen seit kurzem eine neue Waffe im Kampf gegen den Terror ein: Fische. Blaue Sonnenbarsche seien Wächter über das Trinkwasser, schreibt BBC online.

Denn in den USA würden Drohungen, das Trinkwasser zu vergiften, sehr ernst genommen. In den drei Großstädten werden je ein paar Sonnenbarsche in Aquarien gehalten, die ständig neu mit Trinkwasser aus der städtischen Wasserversorgung gefüllt werden.

Ein Computer-System registriert kleinste Streßzeichen bei den Fischen und sendet dann sofort einen Alarm per E-Mail, Pager oder eine Art Mobiltelefon, dem sogenannten "fish phone". Die Fische reagieren äußerst sensibel auf viele Toxine. Sie bewegen dann sofort ihre Kiemen sehr schnell, um die Partikel aus dem Körper zu entfernen.

Allerdings hat der Fisch-Einsatz auch seine Grenzen. Keime im Wasser etwa könnten die Sonnenbarsche nicht zuverlässig entdecken, heißt es. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »