Ärzte Zeitung, 22.09.2006

FUNDSACHE

Wer im Grünen lebt, ist kontaktfreudig

Eine Umgebung mit Bäumen und üppigem Grün macht Menschen kontaktfreudig. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie der Arizona State University, wo der Einfluß von Landschaften auf die menschliche Interaktion untersucht wurde, berichtet die österreichische Zeitung "Ärzte Woche".

Die Forscher haben auf dem Uni-Campus rund um 30 identische Wohnungen fünf verschiedene Landschaften rekonstruiert: eine mit Bäumen und Gras, eine mit Wüstenpflanzen, eine Oase, in der die beiden vorigen Landschaftstypen kombiniert wurden, und eine für Arizona typische karge Landschaft.

Die Kontrollgruppe wohnt in einer Landschaft aus einfachen Felsgrund. Seit 2005 leben 60 Bewohner in diesen künstlichen Dörfern. Vorläufige Ergebnisse zeigen, daß die Bewohner, die im Grünen leben, viel Kontakt mit ihren Nachbarn haben. In der Gegend, in der es fast kein Grün gibt, sprechen die Bewohner dagegen kaum miteinander. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »