Ärzte Zeitung, 22.09.2006

FUNDSACHE

Wer im Grünen lebt, ist kontaktfreudig

Eine Umgebung mit Bäumen und üppigem Grün macht Menschen kontaktfreudig. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie der Arizona State University, wo der Einfluß von Landschaften auf die menschliche Interaktion untersucht wurde, berichtet die österreichische Zeitung "Ärzte Woche".

Die Forscher haben auf dem Uni-Campus rund um 30 identische Wohnungen fünf verschiedene Landschaften rekonstruiert: eine mit Bäumen und Gras, eine mit Wüstenpflanzen, eine Oase, in der die beiden vorigen Landschaftstypen kombiniert wurden, und eine für Arizona typische karge Landschaft.

Die Kontrollgruppe wohnt in einer Landschaft aus einfachen Felsgrund. Seit 2005 leben 60 Bewohner in diesen künstlichen Dörfern. Vorläufige Ergebnisse zeigen, daß die Bewohner, die im Grünen leben, viel Kontakt mit ihren Nachbarn haben. In der Gegend, in der es fast kein Grün gibt, sprechen die Bewohner dagegen kaum miteinander. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »