Ärzte Zeitung, 04.10.2006

FUNDSACHE

Mit Schauspielern gegen Spielsucht

Für russische Schauspieler gibt es jetzt einen neuen Job: Sie verkleiden sich als Bettler und setzen sich vor ein Spielcasino in Moskau.

Ihre Aufgabe ist, Menschen, die in das Casino gehen, zu erzählen, sie seien einst sehr reich gewesen und hätten durch ihre Spielsucht alles verloren. Die Moskauer Behörden hofften, durch diese Aktion Menschen vom Spielen abhalten zu können, so die britische Agentur Ananova.

Ein neues Gesetz erlaubt es nun, Spielcasinos auch in der Stadtmitte zu errichten. Bisher gibt es Spielhöllen nur außerhalb der Stadt. Moskauer Behörden befürchten nun, daß so immer mehr Menschen spielsüchtig werden könnten.

Die Schauspieler werden von einem Stadtkomitee für die Rolle ausgesucht. Sie sollen einen Monatslohn von etwa 300 Euro erhalten. Dafür müssen sie an fünf Abenden pro Woche den Spielsüchtigen geben. Manche bekommen sogar ein Instrument, mit dem sie traurige Weisen zu ihrer Klage spielen können. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »