Ärzte Zeitung, 10.10.2006

200 Jahre altes Gebiß entdeckt

Ein 200 Jahre altes künstliches Gebiß wird jetzt in London erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die dritten Zähne gehörten dem Erzbischof von Narbonne, der 1806 gestorben und in London begraben wurde.

Im Zuge von Grabungsarbeiten für eine neue unterirdische Zugtrasse wurde der Sarg des Erzbischofs auf dem St. Pancras-Friedhof ausgegraben. Die Porzellan-Zähne saßen noch immer im Totenschädel. Das Gebiß habe sogar Goldfedern enthalten.

Arthur Richard Dillon, wie der Erzbischof mit bürgerlichem Namen hieß, floh 1791 in Folge der Revolutionswirren aus Frankreich, um der Guillotine zu entgehen. Seine falschen Zähne werden jetzt im Museum of London gezeigt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »