Ärzte Zeitung, 10.10.2006

200 Jahre altes Gebiß entdeckt

Ein 200 Jahre altes künstliches Gebiß wird jetzt in London erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die dritten Zähne gehörten dem Erzbischof von Narbonne, der 1806 gestorben und in London begraben wurde.

Im Zuge von Grabungsarbeiten für eine neue unterirdische Zugtrasse wurde der Sarg des Erzbischofs auf dem St. Pancras-Friedhof ausgegraben. Die Porzellan-Zähne saßen noch immer im Totenschädel. Das Gebiß habe sogar Goldfedern enthalten.

Arthur Richard Dillon, wie der Erzbischof mit bürgerlichem Namen hieß, floh 1791 in Folge der Revolutionswirren aus Frankreich, um der Guillotine zu entgehen. Seine falschen Zähne werden jetzt im Museum of London gezeigt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »