Ärzte Zeitung, 12.10.2006

FUNDSACHE

Warum ein Toast auf seine Butterseite fällt

Britische Wissenschaftler wollen eines der größten Rätsel dieser Welt gelöst haben - wie man verhindert, daß eine zu Boden fallende Toastscheibe auf dem Kopf, also auf der beschmierten Seite landet.

Des Rätsels Lösung, so berichtet die britische Online-Agentur Ananova unter Berufung auf ein Experiment in der TV-Show "Mythbusters" (etwa "Märchentanten"), berge die Art, wie man sein Toastbrot schmiert.

Demnach muß man das Messer, mit dem man die Butter verteilt, fest aufdrücken und mit einem Schwung über das Brot ziehen. Dadurch nämlich verändere man die Oberfläche der Toastscheibe. Das Gefälle, welches so entsteht, verändere die Flugbahn des Brots.

Bei Testreihen seien nur noch 29 von 50 Toasts auf der Butterseite gelandet, hieß es. TV-Moderator Adam Savage: "Auch wenn ein Blatt vom Baum fällt, landet es meist so, daß die Ränder der gekrümmten Seite nach oben zeigen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »