Ärzte Zeitung, 13.10.2006

US-Firma für Klon-Kätzchen macht dicht

SAN FRANCISCO (dpa). Eine kalifornische Biotechnikfirma, die vor zwei Jahren erstmals ein Kätzchen auf Bestellung klonte und für 50 000 Dollar verkaufte, hat den Betrieb eingestellt.

Die Firma nehme keine Aufträge mehr an, weil sie "bis jetzt keine Technologie entwickeln konnten, die das Klonen von Haustieren wirtschaftlich rentabel machen würde", zitierte der "San Francisco Chronicle" am Mittwoch aus einer Firmenmitteilung.

Das Unternehmen Genetic Savings and Clone bei San Francisco hatte seit 2004 zwei Katzen geklont, darunter "Little Nicky", einen Klon von Kater "Nicky", der 2003 17jährig gestorben war. Die Katzenbesitzerin bezahlte damals 50 000 Dollar (40 000 Euro) für das neun Wochen alte Klon-Kätzchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »