Ärzte Zeitung, 13.10.2006

US-Firma für Klon-Kätzchen macht dicht

SAN FRANCISCO (dpa). Eine kalifornische Biotechnikfirma, die vor zwei Jahren erstmals ein Kätzchen auf Bestellung klonte und für 50 000 Dollar verkaufte, hat den Betrieb eingestellt.

Die Firma nehme keine Aufträge mehr an, weil sie "bis jetzt keine Technologie entwickeln konnten, die das Klonen von Haustieren wirtschaftlich rentabel machen würde", zitierte der "San Francisco Chronicle" am Mittwoch aus einer Firmenmitteilung.

Das Unternehmen Genetic Savings and Clone bei San Francisco hatte seit 2004 zwei Katzen geklont, darunter "Little Nicky", einen Klon von Kater "Nicky", der 2003 17jährig gestorben war. Die Katzenbesitzerin bezahlte damals 50 000 Dollar (40 000 Euro) für das neun Wochen alte Klon-Kätzchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »