Ärzte Zeitung, 13.10.2006

US-Firma für Klon-Kätzchen macht dicht

SAN FRANCISCO (dpa). Eine kalifornische Biotechnikfirma, die vor zwei Jahren erstmals ein Kätzchen auf Bestellung klonte und für 50 000 Dollar verkaufte, hat den Betrieb eingestellt.

Die Firma nehme keine Aufträge mehr an, weil sie "bis jetzt keine Technologie entwickeln konnten, die das Klonen von Haustieren wirtschaftlich rentabel machen würde", zitierte der "San Francisco Chronicle" am Mittwoch aus einer Firmenmitteilung.

Das Unternehmen Genetic Savings and Clone bei San Francisco hatte seit 2004 zwei Katzen geklont, darunter "Little Nicky", einen Klon von Kater "Nicky", der 2003 17jährig gestorben war. Die Katzenbesitzerin bezahlte damals 50 000 Dollar (40 000 Euro) für das neun Wochen alte Klon-Kätzchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »