Ärzte Zeitung, 08.11.2006

FUNDSACHE

Persönlichkeitszüge mit Niere übertragen?

Stricken, kochen, backen, Gartenarbeit - das alles hat der Brite Ian Gammon gehaßt und deshalb seiner Frau Lynda überlassen. Doch nun mache ihm das alles mehr und mehr Spaß - seit er eine Niere von seiner Frau transplantiert bekommen hat, berichtet die britische Online-Agentur Ananova.

Jetzt liebt er wie seine Frau sogar Hunde, obwohl er die Tiere vorher überhaupt nicht gemocht hat. "Es hört sich absolut lächerlich an", sagt Ian Gammon aus Spalding. "Aber ich glaube, ich habe mit Lyndas Niere auch einige ihrer Persönlichkeitszüge bekommen."

Er begann zu kochen und zu backen. Auch die ausführliche Jagd nach Schnäppchen durch die Geschäfte, was er vor der Transplantation verabscheut hatte, machte ihm plötzlich Spaß.

Ein paar Monate nach der Transplantation sei auch ihr aufgefallen, daß ihr Mann sich verändert habe, bestätigt Lynda Gammon. "Er sagte etwas, und das war haargenau das, was ich gesagt hätte." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Transplantation (2146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »