Ärzte Zeitung, 08.11.2006

FUNDSACHE

Persönlichkeitszüge mit Niere übertragen?

Stricken, kochen, backen, Gartenarbeit - das alles hat der Brite Ian Gammon gehaßt und deshalb seiner Frau Lynda überlassen. Doch nun mache ihm das alles mehr und mehr Spaß - seit er eine Niere von seiner Frau transplantiert bekommen hat, berichtet die britische Online-Agentur Ananova.

Jetzt liebt er wie seine Frau sogar Hunde, obwohl er die Tiere vorher überhaupt nicht gemocht hat. "Es hört sich absolut lächerlich an", sagt Ian Gammon aus Spalding. "Aber ich glaube, ich habe mit Lyndas Niere auch einige ihrer Persönlichkeitszüge bekommen."

Er begann zu kochen und zu backen. Auch die ausführliche Jagd nach Schnäppchen durch die Geschäfte, was er vor der Transplantation verabscheut hatte, machte ihm plötzlich Spaß.

Ein paar Monate nach der Transplantation sei auch ihr aufgefallen, daß ihr Mann sich verändert habe, bestätigt Lynda Gammon. "Er sagte etwas, und das war haargenau das, was ich gesagt hätte." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »