Ärzte Zeitung, 13.11.2006

FUNDSACHE

Ein Notruf - aus dem Krankenhaus

Die rumänischen Rettungssanitäter staunten nicht schlecht: Der Notruf kam direkt aus einem Krankenhaus! Stefan Ososchi, der an einer unheilbaren Krankheit leidet, bekam im Krankenhaus der Stadt Botosani eine Infusion. Doch als die Infusion abgelaufen war, sei niemand gekommen, um die Nadel herauszuziehen, berichtet die britische Agentur Ananova.

"Es dauerte fast eine Stunde, und niemand kam", erzählte der 80jährige. "Ich hatte schreckliche Schmerzen und versuchte, die Nadel selbst herauszuziehen, doch das gelang mir nicht. Ich schrie um Hilfe - auch umsonst." Dann nahm er sein Handy, wählte die Notruf-Nummer und bat die Rettungssanitäter um Hilfe.

"Ich dachte erst, es handelt sich um einen dummen Witz", sagte Dorina Andromache von dem Rettungsdienst. "Aber dann stellte sich heraus, daß es diesem Patienten wirklich sehr schlecht ging." Den beiden diensthabenden Krankenschwestern drohen nun Disziplinarstrafen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Schmerzen (4278)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »