Ärzte Zeitung, 17.11.2006

Als Hauptgericht "gegrillter Arzt"

Über kuriose Übersetzungen auf Speisekarten oder in Hotelinformationen lachen Touristen in vielen Ländern. "In Tschechien ißt die Angst mit", vermerkt ein Internet-Kolumnist, denn dort gibt es "Gedärmesuppe". Das bestätigt eine Urlauberin, die in Prag "Sarg mit Schlagsahne" essen sollte.

Ein Hotel in der Dominikanischen Republik bietet im Menü "Rollchinesin" an. Ein japanisches Bad mahnt die Besucher, in der Wanne nicht am männlichen Genital zu ziehen. Und ein thailändisches Hotel untersagt es, einen Anwalt mit aufs Zimmer zu nehmen.

Die Krönung aber dürfte sein, was ein Restaurant in Lettland seinen Gästen als Hauptgericht offeriert: "gegrillten Chirurgen". (pei)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »