Ärzte Zeitung, 20.11.2006

Mit Blaulicht zur letzten Ölung

Ein katholischer Pfarrer aus Neustadt an der Waldnaab ist bei der Einreisekontrolle am oberpfälzischen Grenzübergang Bärnau mit einem Blaulicht auf dem Beifahrersitz erwischt worden.

Als ihn die Grenzbeamten darauf hinwiesen, daß Besitz und Verwendung einer solchen Signaleinrichtung nur bestimmten Behörden vorbehalten sei, gab sich der Mann Polizeiangaben zufolge als Geistlicher zu erkennen.

Er erklärte, er habe das Blaulicht immer dabei, um im Fall der Fälle schneller zur letzten Ölung kommen zu können. Ein Kollege habe ihm dazu die Anschaffung des Baulichts empfohlen. Da die Straßenverkehrsordnung geistlichen Würdenträgern kein solches Sonderrecht zugesteht, wurde sein Blaulicht sichergestellt. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »