Ärzte Zeitung, 22.11.2006

FUNDSACHE

Ladenschluß und die Risiken für Tiere

Tierärzte warnen vor "erheblichen gesundheitlichen Risiken", die mit der Freigabe der Öffnungszeiten im Einzelhandel verbunden sind, - und zwar für Tiere.

In Berlin und Nordrhein-Westfalen gibt es seit Anfang der Woche keinen gesetzlichen Ladenschluß mehr, auch viele weitere Bundesländer planen die Abschaffung der Vorschrift. Das gefährdet nach Einschätzung von Tierärzten die Gesundheit der Tiere im Zoofachhandel, meldet der Online-Dienst des Westdeutschen Rundfunks.

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz weist darauf hin, daß für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Geschöpfe ein gleichmäßiger Tag-Nacht-Rhythmus nötig ist. Wiederholte Störungen führen bei den kleinen Bewohnern von Käfigen und Aquarien zu Dauerstreß, warnt die Vereinigung. Und Dauerstreß wiederum erhöhe die Infektanfälligkeit. Die Organisation fordert deshalb ausreichend Ruhe für die Tiere im Zoohandel. (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »