Ärzte Zeitung, 23.11.2006

Wie New Yorker Keimen entgehen

Die New Yorker können rechtzeitig zur Erkältungszeit aufatmen: Eine neue Idee macht das Anfassen von Türklinken in öffentlichen Toiletten jetzt zu einer hygienischen Angelegenheit.

Eine kleine Box über der Klinke, sprüht alle 15 Minuten Desinfektionsmittel auf die potentielle Keim-Schleuder. Daneben gibt es noch weitere Produkte, mit denen man sich in der großen Stadt vor Bakterien schützen kann, etwa eine tragbare Schlaufe für die U-Bahn, damit man sich nicht an den schmierigen Stangen festzuhalten braucht. Oder einen ultravioletten "Stift", den man ins Wasserglas halten kann, um alle Keime zu töten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »