Ärzte Zeitung, 24.11.2006

Größter Fluß voller Drogen

Die Anwohner des Rheins und seiner Zuflüsse bis zur Stadt Köln schnupfen einer Wasseranalyse zufolge etwa neun Tonnen Kokain im Jahr. Das schließen Wissenschaftler des Nürnberger Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung aus der Messung eines Kokain-Abbauprodukts im größten deutschen Fluß.

Auf seinem Weg bis Köln nehme der Rhein das Abwasser von fast 40 Millionen Menschen auf, erläuterte Institutschef Professor Fritz Sörgel. Für ganz Deutschland ergebe sich aus den Meßwerten ein grob geschätzter Jahresverbrauch von etwa 20 Tonnen Kokain.

Die Nürnberger Forscher hatten die Konzentration des Kokain- Stoffwechselprodukts Benzoylecgonin in Flüssen bestimmt. Der Stoff wird von Kokainkonsumenten ausgeschieden und gelangt mit dem Abwasser in die Flüsse. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »