Ärzte Zeitung, 30.11.2006

FUNDSACHE

Diskriminierende Dollars

Alle sind grün und gleich groß: 10-Dollar-Noten sehen aus wie 100-Dollar-Noten. Das macht nicht nur Touristen Probleme. Sondern die US-Geldscheine diskriminieren Blinde.

Deshalb müßten sie umgestaltet werden, habe jetzt Richter James Robertson in Washington entschieden, so "Spiegel online" gestern. "Von den mehr als 180 Ländern, die Banknoten auf Papier herausgeben, drucken nur die Vereinigten Staaten Geldscheine, die über alle Werte hinweg in Größe und Farbe identisch sind", sagte der Richter.

Sehbehinderte Menschen könnten die Dollarnoten nicht auseinanderhalten. Damit verstoße das Finanzministerium gegen das Diskriminierungsverbot. Der Entscheidung ist ein vierjähriger Rechtsstreit vorausgegangen. Auch das Argument, die unterschiedliche Gestaltung der Noten würde den Kampf gegen Blüten erschweren, zog bei Richter Robertson nicht. Mehrere hundert Millionen Dollar werden wohl für die Neugestaltung nötig sein. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Spiegel (1061)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »