Ärzte Zeitung, 11.12.2006

Madagaskar: Geld stinkt doch

Die von den Römern überlieferte Weisheit "Geld stinkt nicht" wird auf Madagaskar widerlegt. Nachdem der bisherige Franc Malagasy (FM) durch die neue Landeswährung Ariary abgelöst wurde, gab es Hoffnung auf saubere Geldnoten.

Doch die von einem Münchner Spezialunternehmen gedruckten Scheine sind den madagassischen Gebräuchen nicht gewachsen. Der Grund: Madagaskars Bevölkerung trägt Bargeld eng am Körper - fast überall.

In Rekordzeit, so klagen die Medien, hätten sich die einst "blütenweißen Scheine" farblich den schmuddeligen Fetzen der alten Währung angepaßt und wirken verseucht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »