Ärzte Zeitung, 08.01.2007

Strategien gegen Trüffel-Invasion

Das chinesische Wirtschaftswunder macht selbst vor den traditionsreichen französischen Trüffeln nicht Halt. China, das jährlich rund 100 000 Tonnen der "schwarzen Diamanten" sammelt, hat jetzt den Franzosen den Rang abgelaufen. Frankreich will sich seinen Titel als "Trüffelland par excellence" allerdings zurückerobern und macht mit einer Aufklärungskampagne gegen die Invasion Front. Dabei wird auf den Qualitätsunterschied gesetzt. Das chinesische Importprodukt sei im Vergleich zu Trüffeln aus der Bourgogne oder dem Perigord geschmacksarm. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »