Ärzte Zeitung, 09.01.2007

FUNDSACHE

Gefährliche Spielkonsole

Kaum ist Weihnachten vorüber, da müssen sich Eltern mit den Folgeschäden des Festes herumschlagen. Vor allem die neue TV-gebundene Spielkonsole von Nintendo sorgt für demolierte Einrichtungsgegenstände und Verletzungen der Spieler.

Die unter dem Namen Wii im November 2006 in Amerika und einen Monat später in Japan und Europa eingeführte Konsole hat einen neuartigen Controller, der einer Fernbedienung ähnelt und über eingebaute Bewegungssensoren verfügt. Diese registrieren die Position und die Bewegungen des Controllers im Raum und setzen sie in entsprechende Bewegungen von Spielfiguren auf dem Bildschirm um.

Das führt dazu, dass die Spieler wild durchs Zimmer hechten und im Eifer des Gefechts sogar ihre Konsole durch die Gegend pfeffern.

Dabei sind, wie im Internet (www.wiihaveaproblem.com) dokumentiert wird, schon etliche Lampen und Vasen zu Bruch gegangen sowie Knöchel gestaucht worden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Nintendo (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »