Ärzte Zeitung, 18.01.2007

FUNDSACHE

Nobelpreisträger leben länger

Der Nobelpreis bringt seinen Trägern außer Ruhm und Geld auch noch ein längeres Leben. Dies geht aus einer Studie der mittelenglischen Universität Warwick unter Leitung des Wirtschaftswissenschaftlers Professor Andrew Oswald hervor.

Demnach lebten in den Jahren 1901 bis 1950 die 135 Preisträger in den Kategorien Chemie und Physik im Durchschnitt fast anderthalb Jahre länger als jene Wissenschaftler, die nur in die engere Auswahl kamen. Erstere wurden im Durchschnitt 77,2 Jahre, die unterlegenen dagegen 75,8 Jahre alt.

Grundlage für die Untersuchung waren die Daten von mehr als 500 Physikern und Chemikern, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Nobelpreis erhielten oder zumindest dafür nominiert waren.

Entscheidend für die höhere Lebenserwartung ist nach Ansicht der Forscher nicht etwa das Preisgeld, sondern die Tatsache, dass durch den Nobelpreis auch der soziale Status steigt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »