Ärzte Zeitung, 19.01.2007

FUNDSACHE

33 Fragen und ein Kompressionstrumpf

Der Allgemeinarzt Bernd G. Fröhlich aus Stuttgart mag seine Arbeit. Nur wenn die Krankenkassen ihn mit sinnfreien Anfragen zuschütten, findet seine Contenance ein Ende.

So geschehen im Dezember, als die AOK nach der Verordnung von Kompressionsstrümpfen für eine Patientin mit Lymphödem ihm einen elf Punkte umfassenden Fragebogen zukommen ließ. Für Fröhlich war dies eine "Beleidigung für jeden sorgfältig und nach allen Kriterien der Wirtschaftlichkeit verordnenden Arzt".

Fröhlich hatte eigentlich vor, ironisch Bürokratie mit Bürokratie zu vergelten - und setzte ein Schreiben mit 33 Fragen an die AOK auf. Ziel war es, den Auswuchs an Bürokratiewahn auf die Spitze zu treiben ("Gibt es eine Vorschrift für diese Fragebögen? Wo ist sie zu finden?").

Doch die Ironie hat bei der AOK niemand verstanden. "Die wollen wirklich auf die Fragen reagieren", wundert sich Fröhlich. Zum Glück ist die Verordnung inzwischen genehmigt. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »