Ärzte Zeitung, 22.01.2007

FUNDSACHE

Namen sind mehr als Schall und Rauch!

Von wegen Schall und Rauch! Namen, so lehrt uns der US-Psychologe John Jones, sind mehr, als uns Goethe glauben machen wollte, sie prägen mitunter ein ganzes Leben.

Wie das Magazin "Bild der Wissenschaft" im Internet berichtet, hat Jones in Studien herausgefunden, dass der eigene Namen etwa die Partnersuche beeinflussen kann. So entdeckte er bei der Analyse der Heiratsregister aus den US-Südstaaten des 19. Jahrhunderts, dass überproportional häufig Mann und Frau mit demselben Namen einander ehelichten.

Das führt Jones auf ein Phänomen zurück, welches er "implicit Egotism" nennt und das die Neigung beschreibt, die eigene Person unbewusst aufzuwerten, indem man beim anderen nach übereinstimmenden Merkmalen sucht.

Dies funktioniert auch mit Wohnorten und Berufen: Virginias ziehen bevorzugt in den US-Bundesstaat gleichen Namens, und Lawrences werden oft und gern "lawyer", also Rechtsanwälte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »