Ärzte Zeitung, 22.01.2007

FUNDSACHE

Namen sind mehr als Schall und Rauch!

Von wegen Schall und Rauch! Namen, so lehrt uns der US-Psychologe John Jones, sind mehr, als uns Goethe glauben machen wollte, sie prägen mitunter ein ganzes Leben.

Wie das Magazin "Bild der Wissenschaft" im Internet berichtet, hat Jones in Studien herausgefunden, dass der eigene Namen etwa die Partnersuche beeinflussen kann. So entdeckte er bei der Analyse der Heiratsregister aus den US-Südstaaten des 19. Jahrhunderts, dass überproportional häufig Mann und Frau mit demselben Namen einander ehelichten.

Das führt Jones auf ein Phänomen zurück, welches er "implicit Egotism" nennt und das die Neigung beschreibt, die eigene Person unbewusst aufzuwerten, indem man beim anderen nach übereinstimmenden Merkmalen sucht.

Dies funktioniert auch mit Wohnorten und Berufen: Virginias ziehen bevorzugt in den US-Bundesstaat gleichen Namens, und Lawrences werden oft und gern "lawyer", also Rechtsanwälte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »