Ärzte Zeitung, 22.01.2007

FUNDSACHE

Namen sind mehr als Schall und Rauch!

Von wegen Schall und Rauch! Namen, so lehrt uns der US-Psychologe John Jones, sind mehr, als uns Goethe glauben machen wollte, sie prägen mitunter ein ganzes Leben.

Wie das Magazin "Bild der Wissenschaft" im Internet berichtet, hat Jones in Studien herausgefunden, dass der eigene Namen etwa die Partnersuche beeinflussen kann. So entdeckte er bei der Analyse der Heiratsregister aus den US-Südstaaten des 19. Jahrhunderts, dass überproportional häufig Mann und Frau mit demselben Namen einander ehelichten.

Das führt Jones auf ein Phänomen zurück, welches er "implicit Egotism" nennt und das die Neigung beschreibt, die eigene Person unbewusst aufzuwerten, indem man beim anderen nach übereinstimmenden Merkmalen sucht.

Dies funktioniert auch mit Wohnorten und Berufen: Virginias ziehen bevorzugt in den US-Bundesstaat gleichen Namens, und Lawrences werden oft und gern "lawyer", also Rechtsanwälte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »