Ärzte Zeitung, 26.01.2007

FUNDSACHE

Krähen küssen sich nach einem Streit

Wenn Krähen sich mit Artgenossen bitter um Nistplätze oder Futter gestritten haben, suchen sie anschließend Trost bei ihren Lebenspartnern.

Dabei berühren sich die überwiegend monogam lebenden Vögel mit ihren Schnäbeln, als würden sie sich küssen, haben britische Forscher um Nathan Emery von der Universität von Cambridge beobachtet.

Mit diesem Verhalten senken die Vögel ihren Stresspegel nach einem Streit. Außerdem könnte dieses vertraute Techtelmechtel die Paarbeziehung stärken, vermuten die Forscher ("Current Biology" 17, 2007, 152).

Die Forscher beobachteten zehn in Gefangenschaft lebende Krähen - vier Pärchen und zwei Singles - mit einer Videokamera. Dabei fanden sie heraus, dass sich die Lebenspartner untereinander nie stritten. Bei Konflikten mit anderen Krähen kamen die Kombattanten innerhalb von zwei Minuten zu ihrem Partner zurück, um im Ritual des Schnabelküssens Trost zu suchen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »