Ärzte Zeitung, 06.02.2007

Pinkelpause endete im Matsch

Mangelhafte Körperbalance bei einer Pinkelpause haben zwei dänische Autofahrer in tiefem Sumpf versinken lassen. Wie die Zeitung "Ekstra Bladet" gestern berichtete, wollte eine 56-jährige Frau am Rand einer Landstraße bei Humlebæk nördlich von Kopenhagen vom Beifahrersitz aus den Druck auf ihrer Blase vermindern.

Dabei verlor sie das Gleichgewicht und purzelte den Abhang hinunter in einen morastigen Graben. Ihr Ehemann kletterte hinunter, um seine Frau aus dem kalten, klebrigen Matsch zu ziehen. Aber auch er landete im Morast. Gemeinsam rief das Ehepaar um Hilfe. Als ein Krankenwagen eintraf, hatten herbeigeeilte Anwohner die beiden Pechvögel schon ins Trockene gezogen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »