Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Intellektuelle meiden Karneval

Gebildete machen nach Einschätzung des Kölner Psychologen Wolfgang Oelsner einen großen Bogen um die fünfte Jahreszeit.

"Der Karneval leidet darunter, dass er in dieser Gruppe nicht gesehen wird", sagte Oelsner. "Schriftsteller, bildende Künstler, Intellektuelle und Akademiker haben mitunter Angst vor Trivialität."

Zwar gehe es im Karneval bisweilen "dumm und platt" zu, aber das liege nur an der mangelnden Zuhörbereitschaft der Jecken. Geboten werde auch intelligenter Humor. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »