Ärzte Zeitung, 26.02.2007

FUNDSACHE

In der Klinik gehen die Lichter aus

Die Diskussion um das Einsparen von Energie durch den Verzicht auf Glühlampen hat nun auch die Krankenhäuser erreicht, zumindest in Großbritannien.

Das Epsom & St. Helier Hospital in der englischen Grafschaft Surrey steht derzeit mit mehr als neun Millionen Euro im Minus. Jetzt gab die Krankenhausverwaltung Anweisung, jede zweite Glühbirne in den Krankenhausfluren und Wartezimmern raus zu drehen. Das soll Energiekosten sparen.

"Wir geben pro Jahr rund drei Millionen Pfund (mehr als 4,5 Millionen Euro) für Energiekosten aus", begründete ein Krankenhaussprecher den Schritt. "Da kann kräftig gespart werden."

Putzfrauen erhielten Anweisung, nicht länger Papierkörbe in den Büros zu leeren, da dies wertvolle und damit teure Zeit koste. Stattdessen sollen die Ärzte und Büroangestellten ihren Müll selbst entsorgen. Ein Sprecher des britischen Patientenverbandes dazu: "Das ist totaler Irrsinn!" (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »