Ärzte Zeitung, 01.03.2007

Altes Frittieröl wird zu Kosmetik

US-Forscher haben altes Frittieröl zu einem Grundstoff für Kosmetik und Seife umgewandelt. Mithilfe des Hefepilzes Candida bombicola erzeugten sie aus dem stinkenden Abfallprodukt ein für Kosmetika wichtiges Tensid. Dieses sei im Gegensatz zu den bislang üblichen Tensiden sogar biologisch abbaubar, berichtet das britische Magazin "New Scientist" (2593, 2007, 23).

Frittieröl sei eine große, unangezapfte Ressource, sagte Vishal Shah vom Dowling College in Oakdale (US-Staat New York). "Wir verwandeln ein umweltschädliches Abfallprodukt in etwas, das sowohl sicher als auch nützlich ist." Das Team um Shah hat erstmals gezeigt, dass das Verfahren preiswert ist und in größerem Maßstab funktioniert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Mykosen (431)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »