Ärzte Zeitung, 20.03.2007

FUNDSACHE

Verschwitzt im Flieger

Penetranter Schweißgeruch im Flieger - das kann für Passagiere künftig Folgen haben. Fluggesellschaften können ihnen die Geruchsbelästigung als Vertragsverletzung und Leistungshindernis anlasten.

Die Folge: Passagiere, die unangenehm riechen, können von Bord geschickt werden, wenn "die von ihnen ausgehende Geruchsbelästigung für die anderen Passagiere nicht mehr zumutbar ist", urteilte jetzt das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf.

Danach muss allerdings die Fluggesellschaft soweit möglich schon beim Einchecken den Fluggast auf den Geruch hinweisen, um ihm "Gelegenheit zu geben, diesem Beförderungshindernis abzuhelfen", etwa mit einem frischen Hemd aus dem Koffer.

Im konkreten Fall hatte British Airways dies versäumt und den verschwitzten Fluggast erst kurz vor dem Start aus dem Flugzeug geschickt. Deshalb muss sie ihm nun zumindest die Übernachtungskosten ersetzen, urteilte das Oberlandesgericht. (mwo)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
British Airways (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »