Ärzte Zeitung, 20.03.2007

FUNDSACHE

Verschwitzt im Flieger

Penetranter Schweißgeruch im Flieger - das kann für Passagiere künftig Folgen haben. Fluggesellschaften können ihnen die Geruchsbelästigung als Vertragsverletzung und Leistungshindernis anlasten.

Die Folge: Passagiere, die unangenehm riechen, können von Bord geschickt werden, wenn "die von ihnen ausgehende Geruchsbelästigung für die anderen Passagiere nicht mehr zumutbar ist", urteilte jetzt das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf.

Danach muss allerdings die Fluggesellschaft soweit möglich schon beim Einchecken den Fluggast auf den Geruch hinweisen, um ihm "Gelegenheit zu geben, diesem Beförderungshindernis abzuhelfen", etwa mit einem frischen Hemd aus dem Koffer.

Im konkreten Fall hatte British Airways dies versäumt und den verschwitzten Fluggast erst kurz vor dem Start aus dem Flugzeug geschickt. Deshalb muss sie ihm nun zumindest die Übernachtungskosten ersetzen, urteilte das Oberlandesgericht. (mwo)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
British Airways (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »