Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Anti-Aging durch Atome im Essen

Ein neues Rezept gegen das Altern hat eigenen Angaben zufolge Mikhail Shchepinov von der Universität Oxford gefunden: Der Forscher will Nahrungsmittel mit Stickstoff-, Kohlenstoff- oder Wasserstoffatomen anreichern.

Der Mensch, so Shchepinov, werde diese seltenen Isotope dann in körpereigene Moleküle einbauen, wodurch jene weniger anfällig für die den Alterungsprozess beschleunigenden Freien Radikalen würden. Allerdings hat Shchepinov seine Theorie erst an Fadenwürmern getestet, wie das Internetportal www.wissenschaft.de berichtet. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »