Ärzte Zeitung, 30.03.2007

FUNDSACHE

Rosa Farbe schützt Frauenparkplätze

Es ist ein alltägliches Übel in allen Metropolen der Welt: Männer, die zu faul sind, ein paar Schritt mehr zu gehen, lenken ihren Schlitten auf die ausschließlich für Frauen reservierten Parkplätze.

Diese liegen in der Regel direkt am Ausgang des Parkhauses und werden durch Kameras überwacht. In Bern will man jetzt neue Wege gehen, um diese männliche Unsitte zu beenden: Die Frauenparkplätze werden rosa gestrichen und mit Blumen verziert.

Wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet, sieht die Stadtverwaltung in Bern keine andere Möglichkeit, um einzuschreiten. "Rein rechtlich können wir Männer nicht daran hindern, Frauenparkplätze zu besetzen", sagte Björn Rohrbach, Geschäftsführer vom Casino- und City-West-Parking. "Und jemanden zurechtzuweisen, nützt auch nichts." Rohrbach ist jedoch davon überzeugt, dass sich die meisten Männer schämen, sich auf einen rosa Parkplatz zu stellen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »