Ärzte Zeitung, 02.04.2007

Freiluftsex kostet 35 Euro Bußgeld

Bei Sex unter freiem Himmel droht im brandenburgischen Feriengebiet Schlaubetal künftig ein Bußgeld von 35 Euro. Eine entsprechende Verordnung habe das Ordnungsamt in der Stadt Müllrose zum 1. April erlassen, sagte Amtsdirektor Detlef Meine am Freitag.

Die Verordnung untersage das "Ausüben von öffentlich wahrnehmbaren sexuellen Handlungen (etwa Freiluftsex)". Das sei kein Aprilscherz. Beim Sommerfest in dem 4300-Einwohner-Ort habe es wiederholt Probleme mit Paaren gegeben, die ihrer Leidenschaft in aller Öffentlichkeit freien Lauf ließen.

Das Liebesspiel im Freien ist nach dem Strafgesetzbuch ohnehin strafbar, der Paragraf sei aber zu unbestimmt, sagte Meine. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »