Ärzte Zeitung, 02.04.2007

Freiluftsex kostet 35 Euro Bußgeld

Bei Sex unter freiem Himmel droht im brandenburgischen Feriengebiet Schlaubetal künftig ein Bußgeld von 35 Euro. Eine entsprechende Verordnung habe das Ordnungsamt in der Stadt Müllrose zum 1. April erlassen, sagte Amtsdirektor Detlef Meine am Freitag.

Die Verordnung untersage das "Ausüben von öffentlich wahrnehmbaren sexuellen Handlungen (etwa Freiluftsex)". Das sei kein Aprilscherz. Beim Sommerfest in dem 4300-Einwohner-Ort habe es wiederholt Probleme mit Paaren gegeben, die ihrer Leidenschaft in aller Öffentlichkeit freien Lauf ließen.

Das Liebesspiel im Freien ist nach dem Strafgesetzbuch ohnehin strafbar, der Paragraf sei aber zu unbestimmt, sagte Meine. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »