Ärzte Zeitung, 04.04.2007

Dreck hellt die Stimmung auf

Dreck macht glücklich! Das jedenfalls haben britische Forscher herausgefunden, die Lungenkrebspatienten einem bestimmten, im Boden vorkommenden Bakterium ausgesetzt haben und danach überrascht feststellten, dass sich die Stimmung ihrer Patienten aufhellte.

Die Forscher haben ihren Zufallsbefund an Mäusen überprüft, wie der britische Sender BBC im Internet berichtet. In der Tat wurden im Gehirn der Versuchstierchen größere Mengen an Serotonin ausgeschüttet. Die Wissenschaftler haben weitere Studien zum Thema angekündigt. "Vielleicht sollten wir uns die Frage stellen, ob wir nicht häufiger im Dreck spielen sollten", so die Forscher. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »