Ärzte Zeitung, 12.04.2007

FUNDSACHE

Siege machen Fans aggressiv

Eigentlich, so sollte man meinen, müssten Fußball- oder Handballfans ziemlich entspannt sein, wenn ihre Mannschaft gewinnt. Doch genau das Gegenteil ist der Fall, wie eine britische Studie nahelegt, über die der Nachrichtensender BBC online berichtet: Siegt das eigene Team, so reagieren Fans mit einer gesteigerten Aggressivität.

Forscher der Cardiff University in Wales befragten 197 männliche Rugby-Fans vor und nach einem Meisterschaftsspiel, wie sie sich fühlten. Dabei fanden sie heraus, dass Fans, die gerade den Sieg ihrer Mannschaft miterlebt hatten, aggressiver waren als jene, deren Team verloren hatte. Studienleiter Simon Moore vermutet, dass die Euphorie so groß sein kann, dass die Fans auch die eigenen Aggressionen nicht mehr kontrollieren können.

Unerheblich sei allerdings, wie viel Alkohol die euphorisierten oder trauernden Fans während des Spiels konsumierten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »