Ärzte Zeitung, 30.04.2007

FUNDSACHE

Wochenendkurs für feige Hunde

Nicht jeder Hund ist ein Draufgänger, mancher Vierbeiner kneift gar den Schwanz ein, sobald sein Herrchen den Regenschirm aufspannt. Für solche Angsthasen bietet eine österreichische Tiertherapeutin jetzt spezielle Mut-Mach-Kurse an, die die Hunde dazu animieren sollen, den inneren Wolf herauszulassen.

Oft sind es banale Geräusche wie Autolärm, vor denen sich Hunde erschrecken. Die Ursache für ihre Schreckhaftigkeit liege meist in ihrer Kindheit, ist Tiertherapeutin Marianne Prutsch überzeugt. Ängstliches Verhalten könne jedoch auch angeboren sein.

Zu den nervöseren Rassen zählten Border-Collies, belgische Schäfer, Dalmatiner, aber auch Dobermänner, berichtet sie in der österreichischen Zeitung "Kurier". Für die eher feigen Hunde bietet Prutsch Wochenendseminare an. Darin werden Hunde durch eine Konfrontationstherapie mit den Angst auslösenden Faktoren vertraut gemacht. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »