Ärzte Zeitung, 02.05.2007

FUNDSACHE

Gegen die Tyrannei der Frühaufsteher

Früh aufzustehen ist nicht ihre Sache. Dass der Wecker klingelt, wenn es draußen womöglich noch dunkel ist, wollen Camilla Kring und ihre Mitstreiter von der dänischen B-Society nicht länger hinnehmen. Daher bereiten sie nach eigenen Worten eine Revolution vor, die ein einziges Ziel verfolgt: das Recht, erst mittags in die Schule, zur Universität oder zur Arbeit zu gehen.

Wie die englischsprachige Zeitung "The Copenhagen Post" berichtet, hat die Bewegung großen Zulauf. Inzwischen gebe es 3880 Mitglieder in Dänemark, Schweden und Norwegen. Auf ihrer Homepage tut die B-Society kund, dass man sich von der "Tyrannei der A-Gesellschaft" befreien werde, deren Vertreter aufstünden, wenn der Hahn kräht und die Kühe gemolken werden müssen. Für Ole Vadmand, Student und Mitglied der B-Society, ist es jedoch schlichtweg unsinnig, wenn sich eine Gesellschaft landwirtschaftlichen Routinen unterwirft. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »