Ärzte Zeitung, 02.05.2007

FUNDSACHE

Gegen die Tyrannei der Frühaufsteher

Früh aufzustehen ist nicht ihre Sache. Dass der Wecker klingelt, wenn es draußen womöglich noch dunkel ist, wollen Camilla Kring und ihre Mitstreiter von der dänischen B-Society nicht länger hinnehmen. Daher bereiten sie nach eigenen Worten eine Revolution vor, die ein einziges Ziel verfolgt: das Recht, erst mittags in die Schule, zur Universität oder zur Arbeit zu gehen.

Wie die englischsprachige Zeitung "The Copenhagen Post" berichtet, hat die Bewegung großen Zulauf. Inzwischen gebe es 3880 Mitglieder in Dänemark, Schweden und Norwegen. Auf ihrer Homepage tut die B-Society kund, dass man sich von der "Tyrannei der A-Gesellschaft" befreien werde, deren Vertreter aufstünden, wenn der Hahn kräht und die Kühe gemolken werden müssen. Für Ole Vadmand, Student und Mitglied der B-Society, ist es jedoch schlichtweg unsinnig, wenn sich eine Gesellschaft landwirtschaftlichen Routinen unterwirft. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »