Ärzte Zeitung, 07.05.2007

FUNDSACHE

Paradies-Schnitten als Kundenfalle

In England muss eine Bäckerin ihre "Schweine-Törtchen" jetzt umbenennen, weil sie kein Schweinefleisch enthalten. Das hat die Ratsversammlung der Grafschaft Dorset entschieden. Begründung: "Nahrungsmittel müssen korrekt benahmt werden, damit die Verbraucher erkennen, was sich dahinter verbirgt."

Für Val Temple, die seit 30 Jahren in der Backstube steht, bedeutet die Entscheidung der Handelsbürokraten, dass sie auch ihre "Paradies-Schnittchen" und ihre "Rotkehlchen-Törtchen" umbenennen muss, weil erstere nicht aus dem Paradies stammen und letztere kein Vogelfleisch enthalten.

Die 60-jährige Bäckerin aus Weymouth hält das alles für einen "Witz" und eine "Beleidigung der Öffentlichkeit", wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Ihre "Paradies-Schnittchen" backt sie nach einem 120 Jahre alten Rezept. "Ich verkaufe alle diese Kuchen seit 16 Jahren. Meine Kunden lieben sie." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »