Ärzte Zeitung, 07.05.2007

FUNDSACHE

Paradies-Schnitten als Kundenfalle

In England muss eine Bäckerin ihre "Schweine-Törtchen" jetzt umbenennen, weil sie kein Schweinefleisch enthalten. Das hat die Ratsversammlung der Grafschaft Dorset entschieden. Begründung: "Nahrungsmittel müssen korrekt benahmt werden, damit die Verbraucher erkennen, was sich dahinter verbirgt."

Für Val Temple, die seit 30 Jahren in der Backstube steht, bedeutet die Entscheidung der Handelsbürokraten, dass sie auch ihre "Paradies-Schnittchen" und ihre "Rotkehlchen-Törtchen" umbenennen muss, weil erstere nicht aus dem Paradies stammen und letztere kein Vogelfleisch enthalten.

Die 60-jährige Bäckerin aus Weymouth hält das alles für einen "Witz" und eine "Beleidigung der Öffentlichkeit", wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Ihre "Paradies-Schnittchen" backt sie nach einem 120 Jahre alten Rezept. "Ich verkaufe alle diese Kuchen seit 16 Jahren. Meine Kunden lieben sie." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »